30 Jahre Rid Stiftung
1988 2018

Rid Stiftung – die Chronik

Die Rid Stiftung ist aus dem unternehmerischen Erfolg des Münchner Unternehmens BETTENRID hervorgegangen.

Sie wurde 1988 von Dr. Günther Rid gegründet, der nicht nur BETTENRID zu einem bayernweit bekannten Fachgeschäft gemacht hat, sondern dessen Vision es war, die Existenz des Mittelstandes und dadurch auch die Vielfalt der Stadtkultur zu sichern. Er hatte das Bettengeschäft in der dritten Generation übernommen und zu einem, über die Grenzen Bayern hinaus, bekannten Fachgeschäft gemacht. Dr. Rid war ein begeisterter Einzelhändler und sehr erfolgreicher Unternehmer. Den Mittelstand nachhaltig zu unterstützen, stellt mit der Rid Stiftung sein Lebenswerk dar. Zentraler Stiftungszweck ist „…die Förderung der Berufsausbildung des Führungsnachwuchses im bayerischen Einzelhandel unter besonderer Berücksichtigung mittelständischer Unternehmen“. Die Rid Stiftung bezog bereits 1988 Räume in der Theatinerstraße in der Münchner Innenstadt – direkt neben BETTENRID. Dort hat sie – zusammen mit der stiftungseigenen Grundbesitz- und Hausverwaltungsgesellschaft GeHaVau –  auch heute noch ihren Sitz. Die räumliche Nähe hatte ihren Grund, denn durch das Testament von Dr. Günther Rid (1929-1992) ging neben einem Großteil seiner Immobilien auch BETTENRID in das Eigentum der Rid Stiftung über. Dies bedeutete für BETTENRID den Übergang von einem Familienbetrieb zu einem managementgeführten Stiftungsunternehmen. Das 1916 gegründete Unternehmen ist heute ein Multi-Channel-Fachgeschäft mit ca. 150 Beschäftigten, zwei Filialen in München und einem Online-Shop.

2022
Die Retail Tour „Auf Zukunft eingerichtet!“  wurde erstmalig durchgeführt.

 

2020/2021
Während der Pandemie unterstützt die Rid Stiftung zusammen mit ihren Netzwerkpartnern den bayerischen Einzelhandel mit vielen zusätzlichen Förderangeboten.

 

2015 – 2019
Der Innovationswettbewerb „Handel im Wandel“ wird in Kooperation mit dem Bayerischem Wirtschaftsministerium, dem Handelsverband Bayern HBE, den Industrie- und Handelskammern in Bayern und unternehmertum, dem Center for Innovation and Business Creation an der TUM durchgeführt.

Zum Bookazine    /    Zum Film

 

2018
Die Rid Stiftung feierte am 25. Oktober ihr 30-jähriges Bestehen beim Rid Zukunftskongress in München.

Mehr erfahren

Zum Jubiläumskongress

Dr. Günther Rid (1929 – 1992)

 

100 JAHRE BETTENRID

 

2016
„Schlafen ist doch keine Kunst. Gut schlafen schon.“
2016 hat das Traditionsunternehmen BETTENRID 100-jähriges Firmenjubiläum gefeiert. Die Rid Stiftung, die seit 1992 Eigentümerin von BETTENRID ist, hat anlässlich dieses Jubiläums ein Buch herausgebracht. „Schlafen ist doch keine Kunst. Gut schlafen schon.“ ist nicht nur ein Buch über 100 Jahre BETTENRID, es ist auch ein Stück Einzelhandelsgeschichte. Es erzählt, wie aus einer kleinen Bettfedernreinigung ein bayernweit bekanntes Fachgeschäft wurde. Es erzählt von einem Familienunternehmen, das immer schon ein Gespür dafür hatte, seine Produkte mit ihrem wichtigsten Nutzen, dem guten Schlaf, zu verbinden. Und es erzählt von einem Unternehmen, das den Mut hatte, seine Kernbotschaft manchmal sogar in bayerisch-deftige, aber stets humorige Werbung zu verpacken. Deshalb konzentriert sich dieses Buch auf zwei Künste: die Werbung und den guten Schlaf.

Die Rid Stiftung leistet mit diesem Buch einen Beitrag zur Umsetzung ihres Satzungszweckes „… zur Vermittlung von theoretischem und praktischem Wissen an zukünftige Unternehmenspersönlichkeiten“. Wir wollen zeigen, wie man mit Mut, Witz und Gespür eine starke Marktposition gewinnen und wie man miteinander auch in Zukunft Neues schaffen kann.

Endecken Sie das Buch als Web-PDF: Hier ansehen

Weltgeschichte(n) des Betts - von Dieter und Stefan Hanitzsch

Im Zuge der Gespräche mit dem Münchner Karikaturisten Dieter Hanitzsch über seine Werbung für BETTENRID in den 90er Jahren wurde eine Lücke augenfällig: was bisher fehlte, sind die Weltgeschichte(n) des Betts. Dieter Hanitzsch hat diese Lücke 2016 zusammen mit seinem Sohn Stefan Hanitzsch geschlossen. Wussten Sie, dass die Erfindung des Bettes nicht ohne die Erfindung des Bieres zu erklären ist oder dass Nofretete die Erfinderin des Bettgestells ist oder dass Napoleon die Schlacht bei Waterloo wegen seines Bettes verloren hat?

Der Film wurde welt(ur-)aufgeführt am 25.3.2017 in der BMW-Welt in München im Rahmen des MünchnerStiftungsFrühlings

 

Chronik BETTENRID

Mehr über die Geschichte des stiftungseigenen Unternehmens Bettenrid erfahren Sie hier.

2013
Mit der zertifizierten Ausbildung „E-Commerce-Manager_in” intensiviert die Rid Stiftung ihr Engagement beim Zukunftsthema „E-Commerce”. Zum 25-jährigen Bestehen führt die Rid Stiftung am 29. Oktober einen Innovationskongress in München durch.

2005
Mit dem Thema „E-Commerce für den Mittelstand” setzt die Rid Stiftung einen neuen inhaltlichen Förderschwerpunkt. Das Coaching-Programm „E-Commerce und Multichannel” wird erstmals angeboten.

1992
Nach dem plötzlichen Tod von Dr. Günther Rid am 1. April geht das Unternehmen BETTENRID an die gemeinnützige Rid Stiftung über.

1989
Das erste sog. „Vierwochen Rid-Seminar”, ein Qualifizierungsprogramm mit dem Themenschwerpunkt „Unternehmensführung im Handel”, startet.

1988
Die Günther Rid Stiftung für den bayerischen Einzelhandel wird am 3. März genehmigt. Am 23. Juni nimmt die Stiftung ihre Arbeit auf und bezieht Büroräume in der Theatinerstraße 47, direkt neben der Verwaltung von BETTENRID. Als erster Stiftungsvorstand amtiert Dr. Günther Rid.